Kreditkarten Test von vielen Kreditkarten-Angeboten

Die Kreditkarten haben längst den Ruf des Zahlungsmittels für finanzstarke Käufergruppen abgelegt und sind in vielen Geldbörsen in Deutschland zu finden. Die Zahl der ausgegebenen Kreditkarten in Deutschland liegt deutlich über 20 Millionen Stück, wobei die Mehrheit der ausgegebenen Karten sich auf die bekannten Kartenprodukte MasterCard und Visa verteilen. Daneben gibt es noch die etwas exotischeren Produkte von American Express, Diners und die nicht in Deutschland ausgegebenen Karten JCB (Japanese Credit Bureau) und CUP (China Union Pay). Generell kann man sagen, dass für den Kunden keine Unterschiede bestehen, ob er sich eine Visa oder MasterCard holt. Denn die Leistungsunterschiede hängen nicht an den Brands, sondern eher an dem, was die kartenausgebende Bank als Leistung mit dieser Karte verbindet.

Kreditkarte ist nicht gleich Kreditkarte

Wie der Name schon sagt – eine Kreditkarte hat etwas mit Kredit zu tun, aber den muss der Kunde nicht unbedingt in Anspruch nehmen. In der Regel räumt die Kreditkarte ein verlängertes Zahlungsziel ein, dass bedeutet, der Kunde kauft sich heute ein Produkt und erhält dann – in der Regel in monatlichen Abständen – eine Abrechnung auf der alle Käufe innerhalb der Abrechnungsperiode enthalten sind und die dann in einer Summe von seinem Bankkonto abgebucht werden. Die Mehrheit der Kreditkarteninhaber nutzt genau diesen Vorteil der Karten. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass man nur einen Teil des offenen Saldos zurückzahlt. Hier werden Modelle angeboten, in denen der Kunde nur einen bestimmten Prozentsatz des offenen Saldos zurückzahlt, die restlichen offenen Posten mit Kreditzinsen belastet werden. Hier spricht man dann von einem “revolving-credit”, weil der Saldo nie ausgeglichen wird, sondern theoretisch immer wieder durch neue Käufe und Rückzahlungen sich dreht. Die dabei in Rechnung gestellten Zinsen können je nach Anbieter deutlich über den Konditionen der Hausbank liegen und unter Umständen empfiehlt sich hier vorab einmal in die Bedingungen des Kreditkarteninstituts zu schauen. Eine andere Form der Kreditkarte belastet den Kunden unmittelbar mit den getätigten Käufen – ein Zahlungsziel wird nicht eingeräumt.

Der Weg zur richtigen Kreditkarte

Der Kreditkarten Test von vielen Anbietern zahlt sich ausGegenüber den im deutschen Markt deutlich stärker vertretenen ec Karten haben die Kreditkarten noch einen weiteren Vorteil: Den sogenannten Verfügungsrahmen. Dieser ist in der Regel bei einer Kreditkarte deutlich höher, als bei der ec Karte. Größere Anschaffungen können somit eher durch die Zahlung mit der Kreditkarte beglichen werden – vorausgesetzt, der Händler akzeptiert Kreditkarte. Der Verbraucher sollte sich deshalb genau Gedanken machen, wofür er eine Kreditkarte im Konkreten benötigt. Wer häufiger im Ausland unterwegs ist, der sollte nach einer Kreditkarte suchen, die möglichst geringe Gebühren für den Auslandseinsatz der Karte verlangt und bei der die Bargeldverfügung nach Möglichkeit auch kostenlos an allen Geldautomaten weltweit erfolgen kann. Denn hier gibt es zum Teil sehr erhebliche Unterschiede, die am Ende eines Urlaubs sich schon zu einem spürbaren Betrag addieren können. Wer gerne und ausgiebig shoppen möchte, für den ist eine Kreditkarte mit einem möglichst langen Zahlungsziel die richtige Alternative. Hier gibt es Produkte, die teilweise ein Zahlungsziel von bis zu 60 Tagen anbieten. Traumhaft, wenn man schon das neue Paar Schuhe genießen kann, aber erst zwei Monate später den Betrag begleichen muss. Wer dann aber beim Ausgleich den Betrag nicht vollständig bezahlen will, der wird, wie bereits oben beschrieben, entsprechend hohe Zinsen zahlen müssen. Dabei fallen die Zinsen dann nicht ab dem Tag des Einzugs an, sondern werden rückwirkend auf alle Käufe erhoben. D.h. auf einen Schlag wird der Kauf, der schon einige Wochen zurückliegt mit Zinsen berechnet.

Gesucht – gefunden das Internet bietet den Vergleich

Die gute Nachricht zu Beginn: Im Internet gibt es viele kostenlose online Tests, die dem Verbraucher einen optimalen Überblick verschaffen. Hier werden die unterschiedlichen Kostenpositionen, Zinsen sowie die Möglichkeiten der Bezahlung im Ausland übersichtlich zur Verfügung gestellt. So ist jeder in der Lage sich die Kreditkarte zu suchen, die seinen Ansprüchen und Wünschen entgegen kommt. Dabei wird nicht nur auf die klassischen Produkte verwiesen, sondern auch auf die Karten für den gehobenen Anspruch, also Gold oder Platin-Karte. Diese Karten haben in der Regel eine höhere Jahresgebühr, dafür aber auch einen erhöhten Verfügungsrahmen. Der größte Unterschied ist in diesem Zusammenhang aber, dass Zusatzversicherungen angeboten werden. Das kann bspw. eine Reiserücktrittsversicherung, Warenversicherung oder Reisegepäckversicherung sein. Der Haken ist, dass in aller Regel die Reise mit der Kreditkarte bezahlt werden muss, etwas, was nicht immer möglich ist.

Bonuspunkte und Guthabenzins

Eine Reihe von Karten bieten auch Bonusprogramme oder eine interessante Guthabenverzinsung an. Hier sind bspw. Programme von Fluggesellschaften, Kundenbindungssystemen oder auch Bahnunternehmen zu nennen. Wie interessant diese Programme für den Verbraucher persönlich sind, sollte man sich ebenfalls vorab überlegen und schauen, ob man wirklich die Karte so häufig einsetzen kann, dass am Ende interessante Prämien winken. Wer seine Karten häufig zu beruflichen Zwecken einsetzt, für den kann eine Kreditkarte mit Bonusfunktion tatsächlich eine interessante Alternative sein.

Wer weiß was er will, der findet was er braucht

Als Fazit darf gesagt werden, dass Kreditkarten für eine Vielzahl von Verbrauchern interessante Alternativen bieten. Aber der Verbraucher sollte sich eben vorab über den Einsatz seiner Karte im Klaren sein und dann unser Vergleichsangebote im Internet nutzen: Kreditkartenvergleich