Netbank mit NFC-Chip auf Kreditkarte

08 März 2012

NetbankHinter der Abkürzung NFC – Near Field Communication – verbirgt sich eine Abkürzung, die mittelfristig die Art und Weise wie wir bezahlen werden revolutioniert. Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit einen Zahlvorgang nur durch das vorbeiführen der Karte an einem Kartenleser auszuführen. Diese Möglichkeit der Bezahlung wird jetzt durch die Mastercard “Platinum” der Netbank unterstützt. Die zum Verbund der Sparda-Banken gehörende Internet Direktbank setzt dabei auf die von Mastercard entwickelte und unterstützte Technologie paypass. Die Vorteile für den Kunden liegen dabei auf der Hand: Denn zukünftig müssen Beträge unterhalb von 25 Euro nicht mehr mit Unterschrift oder PIN legitimiert werden. Es genügt das einfache Vorbeiziehen der Karte an einem entsprechenden Kartenleser.

Sicherheit steht im Vordergrund

Wer sich für eine kontaktlose Bezahlung mit der Mastercard “Platinum” Kreditkarte der Netbank entscheidet, der darf davon ausgehen, dass diese Zahlung absolut sicher abläuft. Denn zwischen der Karte und dem Kartenleser dürfen nur wenige Millimeter maximaler Abstand bestehen. Damit ist in jedem Fall sichergestellt, dass die Karte missbräuchlich von anderen abgegriffen wird und ggf. ein Kaufvorgang eingeleitet wird, der vom Kunden so nicht gewünscht wird. Darüber hinaus ist auch ein maximaler Kaufbetrag von 25 Euro vorgesehen. Liegt der Betrag darüber, dann kann nur mit Unterschrift oder PIN die Legitimation erfolgen.

Wo macht der Einsatz der neuen Technologie Sinn?

Die NFC Technologie macht immer dort Sinn, wo in kurzer Zeit eine Vielzahl von Bezahlvorgängen stattfinden oder aber geringe Durchschnittsbons und somit die häufige Rückgabe von Hartgeld ein Problem darstellen. Eine Vielzahl von Bezahlvorgängen sind bspw. bei großen Konzertveranstaltungen oder Sportereignissen zu finden und geringe Durchschnittsbons findet man in der Regel bei Bäckereien oder auch im ÖPNV. Gerade im letztgenannten Bereich könnte eine NFC Kreditkarte eine weitere Stärke ausspielen. Denn neben dem Bezahlvorgang wäre man auch in der Lage ein Ticket auf die Karte zu laden. Für Kunden ein großer Vorteil, da man eben nicht mehr lange am Fahrkartenautomat den richtigen Tarif auswählen muss oder umständlich nach passendem Wechselgeld sucht.

Wie ist die Verbreitung?

Aktuell sind noch sehr wenige Kartenleser in der Lage NFC Karten zu verarbeiten. Das liegt unter anderem daran, dass geeignete Karten noch nicht in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen und somit Händler noch keine Notwendigkeit sehen ihre Kartenleser entsprechend umzustellen. Allerdings gibt es Hoffnung, denn zwischenzeitlich haben sich die Sparkassen dazu entschlossen eine ähnliche Technologie umzusetzen. Diese basiert auf der Geldkarte, die auf jeder ec Karte vorhanden ist. Hier soll in den nächsten beiden Jahren der gesamte Kartenbestand der Sparkassen ausgetauscht werden und die Karten dann NFC-fähig sein. Entsprechende Informationen sind auf der Sparkassenseite sparkasse.de zu finden. Der Vorteil in diesem Zusammenhang wäre, dass die Händler auf die entsprechende Technologie umschwenken und auf diesem Weg auch eine NFC Kreditkarte einsetzbar wäre.